So bereitest du dich optimal auf eine IVF vor
Allgemein | Künstliche Befruchtung

So bereitest du dich optimal auf eine IVF vor

In den Wochen vor Behandlungsbeginn könnt Ihr einiges für eure Gesundheit und euer inneres Gleichgewicht tun. Hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

Körperliche Vorbereitung

1. Untersuchungen

Vor jeder Behandlung müssen eine Reihe von Untersuchungen gemacht werden. Damit ihr auch wirklich nichts vergesst, hier nochmal eine Übersicht:

Hormonstatus (Blutabnahme): Der Hormonstatus muss zwischen dem ersten und dem vierten Tag der Blutung gemacht werden. Beim Hormonstatus werden folgende Werte ermittelt: FSH, LH, Östradiol, Prolaktin, Testosteron, Progesteron, TSH, TPO-AK, AMH (Achtung der AMH-Wert ist keine Kassenleistung und muss privat gezahlt werden):

VitaminD (Blutabnahme)

Antikörperbestimmung oder Impfpass-Kopie (wenn Röteln bereits geimpft wurden)(Blutabnahme)

Blutgerinnung (Blutabnahme): APC-Resistenz und Blutgruppenbestimmung

PAP-Test (=Krebsabstrich): Untersuchung beim Frauenarzt

Sekret & Bakterienkultur: Untersuchung beim Frauenarzt

Zervikaler Chlamydienabstrich: Untersuchung beim Frauenarzt

Spermiogramm des Mannes

2.  Impfungen

Überprüfe ob du Impfungen auffrischen musst, insbesondere die Röteln-Impfung ist absolut notwendig!

3. Zahnarzt

Du solltest außerdem unbedingt zum Zahnarzt! Wenn Du erst mal schwanger bist, möchtest Du sicher große und langwierige Behandlungen vermeiden. Zudem sind sich nicht alle Ärzte und Zahnärzte darüber einig, ob eine lokale Betäubung negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind hat oder nicht. Also sicherer ist es, sie zu umgehen

4. Folsäure

Folsäure ist ein Vitamin, das der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie hilft dem weiblichen Organismus bei der Herstellung der Sexualhormone Östrogen und Progesteron. Nur 10 Prozent der schwangeren Frauen gelingt es, den erhöhten Folsäurebedarf über die Nahrung aufzunehmen. Deshalb müssen Frauen bereits ab Kinderwunsch Folsäuretabletten zu sich nehmen.

 

5. Ausgewogene Ernährung

Es ist super wichtig, dass du schon vor deiner Schwangerschaft auf deine Ernährung achten solltest! Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Nährstoffe helfen deinem Körper sich optimal auf eine Schwangerschaft vorzubereiten. Vitamin E hilft der Eizelle sich in der Gebärmutter einzunisten. Vitamin C stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Spermienqualität!

6. Kein Alkohol und Zigaretten

Auf Alkohol und Tabak solltet Ihr beide schon vor der Schwangerschaft verzichten. Gegen ein gelegentliches Glas Bier, Wein oder Sekt ist während Kinderwunschzeit natürlich nichts einzuwenden.

Seelische Vorbereitung

Kinderwunsch-Behandlungen sind für die meisten Paare sehr belastend. Die meisten sind nicht darauf vorbereitet, dass Fleiß nicht immer zum Erfolg führen muss. Diese Behandlungen laufen meistens nach einem gewissen Schema ab, diese Abläufe aktiv zu gestalten ist oft sehr schwierig. Dennoch, es gibt ein paar Tipps, die dich während dieser Zeit unterstützen:

1. Vergiss nicht das Ziel, das du vor Augen hast

Während der vielen Hormonspritzen und Ultraschalluntersuchungen fragen wir uns oft, warum wir uns das eigentlich antun, ob es einfach nicht sein soll und wir es dabei belassen sollen? Die Antwort ist ganz klar NEIN. Du unternimmst gerade sehr viel dafür, um deinem kleinen Baby entgegenzukommen. Frage dich immer wieder warum du das durchmachst und was deine innere Motivation ist? Wenn es dein größter Wunsch ist, ein Baby in den Armen zu halten und es für den Rest seines Lebens zu begleiten, dann bist du auf dem richtigen Weg. Lass dich durch nichts und von niemanden entmutigen. Meide auch diverse Online-Foren, wenn du es schaffst ;-). Ich weiß, es ist schwer aber versuche ganz bei dir zu bleiben und dich nicht mit anderen Frauen zu vergleichen. Möchtest du dich austauschen, dann such dir ein bis zwei Frauen, die das bereits erlebt haben und tausche dich direkt mit ihnen aus. Ob das Zwicken rechts oder links etwas zu bedeuten hat, kann dir nur der Schwangerschaftstest, 14 Tage nach Transfer, sagen.

2. Stell dich auf auf jedes Ergebnis ein und mache dir einen Master-Plan

Eine Kinderwunsch-Behandlung hat leider keine Garantie. Alles ist möglich. Von der Bilderbuch-Schwangerschaft bis hin zu einem frühzeitigen Abort oder einer Eileiterschwangerschaft. Die Anzahl der Versuche variieren von Frau zu Frau sehr stark. Bei der einen klappt es sofort, andere Frauen wiederum bekommen erst beim 10 (!). Versuch ihr lang ersehntes Baby. Wichtig dabei ist es, dass du dir während der Versuche Zeit gibst das negative Erlebnis zu verarbeiten. Und ich weiß wovon ich spreche. Ich habe das nämlich nicht gemacht und bin von einem Versuch in den nächsten gesprungen ohne mir Zeit zu nehmen. Das Ergebnis war – wohl weniger überraschend – dass ich nach drei Versuchen innerhalb von sechs Monaten körperlich und seelisch komplett am Ende war. Deshalb nochmal mein persönlicher Tipp: Nimm dir Zeit, das negative Erlebnis zu verarbeiten!

3. Lass dich nicht stressen, sondern höre auf deine innere Stimme

Nimm dir Zeit und überlege gemeinsam mit den Ärzten was ihr beim nächsten Versuch anders machen könnt. Es gibt unzählige Hilfsmethoden, die eine Befruchtung oder eine Einnistung fördern können. Nimm dir Zeit um alle möglichen Ursachen abzuklären. Die Ärzte in den Kinderwunschkliniken starten oft gerne mit der Behandlung ohne die Ursachen gänzlich abgeklärt zu haben. Im Nachhinein konnte es gar nicht funktionieren und man hätte sich viel Leid ersparen können. Denk auch daran, dass die Kinderwunschkliniken nicht für deine seelische Verfassung verantwortlich sind. Am Besten du holst dir professionelle Unterstützung, gleich von Anfang an.

4. Die Wartezeit

Die Zeit zwischen dem Transfer und dem Schwangerschaftstest ist die härteste und längste. Jetzt kannst du nichts mehr tun außer zu warten. Überlege dir schon vorher was dir in dieser Zeit gut tun kann, möchtest du abgelenkt werden oder lieber mit deinem Partner vorm Fernseher liegen. Ich habe leider auch keinen Masterplan für dich, jede Frau braucht etwas anderes. Ich habe versucht, diese Zeit zu genießen. Der Start von etwas ganz Besonderem. Der erste Kontakt mit meinem kleinen Baby.

5. Vorzeitig testen

Bei diesem heiklen Thema teilen sich die Meinungen. Die Einen meinen, es macht überhaupt keinen Sinn vorzeitig zu testen weil der hcg auch später erst ansteigen kann. Die Wissenschaft beweist aber, dass der hcg-Wert einen eindeutigen Verlauf hat. So sollte also schon vor der Blutabnahme ein dünner Strich auf einem sensiblen Schwangerschaftstest (10) zu sehen sein.

Hier nochmal die Durchschnitts-hcg-Werte in den ersten Tagen nach Transfer:

Zeit nach Punktion Durchschnittswerte Urintest unsicher Urintest sicher
ES + 9 1,40 – 5,30
ES + 10 1,90 – 13,10
ES + 11 8 – 35 Urintest (10) unsicher
ES + 12 20 – 59 Urintest (10) unsicher
ES + 13 33 – 91 Urintest (25) unsicher Urintest (10) sicher
ES + 14 57 – 140 Urintest (25) sicher
ES + 15 100 – 252 Urintest (25) sicher
ES + 16 156 – 433 Urintest (25) sicher
ES + 17 276 – 706 Urintest (25) sicher
ES + 18 473 – 1033 Urintest (25) sicher
ES + 19 626 – 1384 Urintest (25) sicher
ES + 20 973 – 1998 Urintest (25) sicher

Ich muss zugeben, ich habe immer schon vorzeitig getestet. Zuerst mit sensiblen Schwangerschaftstest (10), später mit den normalen Schwangerschaftstests (25). So konnte ich den hcg-Verlauf beobachten. Immer wieder habe ich auch zu dem Clearblue Schwangerschaftstest mit Wochenbestimmung gegriffen, weil ich sicher gehen wollte, dass das hcg weiter steigt.

Wenn ihr euch jedoch mit dem vorzeitig testen zurückhalten wollt und den Bluttest abwartet, dann seid ihr entspannter und positiver als ich es war. Ich kann euch nur zu eurer Gelassenheit gratulieren!

Beiträge, die dich noch interessieren könnten:

Schockdiagnose: Mein Partner ist unfruchtbar!

Wenn es nicht klappt: Die häufigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.