Schwanger werden durch Hypnose? Foto: dpa/Voisin/Phonie
Allgemein

Schwanger werden durch Hypnose?

Oft lese und höre ich, dass Hypnose-Behandlungen dabei helfen sollen, schwanger zu werden. Auch die Erfolgschancen einer IVF sollen durch Hypnose erhöht werden. Sehr interessant. Grund genug, dem auf den Grund zu gehen. Ist da wirklich was dran und führen Hypnose-Behandlungen tatsächlich zum Erfolg?

Die Wissenschaft gibt Hypnose-Behandlungen jedenfalls Recht. Ein israelisches Ärzte-Team erzielte beim „Embryonentransfer mit Hypnose“ eine höhere Einnistungsrate (50%) als bei der Kontrollgruppe (30 %), die keine Hypnose während des Transfers erhielten.

Wie kann eine Hypnose-Behandlung dabei helfen schwanger zu werden?

Eines der größten Hindernisse auf dem Weg zum Wunschkind ist Stress. Stress lässt den Hormonhaushalt verrückt spielen: Die Periode bleibt aus, die Haare fallen aus oder der Blutdruck schießt plötzlich in die Höhe. Stress wirkt sich negativ auf eine gewünschte Schwangerschaft aus.

Die Hypnose soll dabei helfen, sich zu entspannen, den Alltagsstress und die Ängste zu erkennen und sich ihnen zu stellen. Es geht darum, negative Gedanken in positive zu verwandeln. Durch die Hypnotherapie kann die Angst vor dem „nicht schwanger werden können“, verringert werden.

Viele Hypnose-Therapeuten sind davon überzeugt, dass in jenen Fällen, in der kein medizinischer Grund für die Unfruchtbarkeit vorliegt, eine mentale Blockade der Grund dafür ist. Vorallem Frauen, die lange Zeit ihre Karriere in den Vordergrund gestellt haben, werden regelrecht panisch, dass es nun zu spät sein könnte. Die Hypnotherapie kann dabei helfen, diese Blockade zu überwinden. Auch für Frauen, denen eine minimale Erfolgschance vorausgesagt wurde, kann die Hypnotherapie diese Angst verringern.

Wie funktioniert die Hypnose-Behandlung?

Die Hypnotherapie ist eine komplementäre Therapie. Das heißt, man muss sich nicht zwischen einer künstlichen Befruchtung und einer Hypnose entscheiden. Beide Therapieformen können parallel durchgeführt werden.

Hypnose-Sitzungen dauern im Normalfall 45 Minuten. Allerdings reagiert jeder Mensch anders darauf. Der eine kann sich sofort entspannen, der andere braucht ein bis zwei Sitzungen, bis er sich darauf einlassen kann. Menschen sind auch heutzutage noch voreingenommen, weil Hypnose an Magie und Zauberei erinnert. Außerdem kommt meist noch die Angst hinzu, einer fremden Person die Kontrolle über sich selbst zu geben.

Dabei trifft das auf die therapeutische Hypnose nicht zu. Bei der therapeutischen Hypnose begleitet dich der Therapeut bei der Selbsterforschung deines Körpers. Dabei verlierst du nicht vollkommen die Kontrolle. Du kannst jederzeit die Augen wieder öffnen und aufstehen.

Viele Frauen beschreiben ihre Eierstöcke als leer oder verstopft, sie beschreiben sich selbst, als unfähig ein Kind zu bekommen. Diese mentale Blockade und diese Ängste können durch Hypnose genommen werden. Professor Dr. Christian Thaler, Leiter der Sektion für Fortpflanzungsmedizin an der Frauenklinik des Klinikums der Universität München hat in einem Interview gesagt, dass Patientinnen die entspannt sind, auch leichter schwanger werden.

Wo kannst du die Hypnose-Behandlung durchführen lassen?

Viele Psychotherapeuten bieten Patientinnen, die schwanger werden möchten eine Hypnosebehandlung an. Eine Auflistung findest du hier.

Kosten einer Hypnose-Behandlung?

Ein Hypnosezentrum in Linz verlangt knapp € 700,- für drei Sitzungen, eine Psychologin in Wien ca. € 100,- pro Sitzung (€ 150,- inkl. Erstgespräch).

Erfahrungen mit der Hypnose-Behandlung:

Elisabeth, 37 ist durch Hypnose schwanger geworden. Sie hat seit über fünf Jahre probiert schwanger zu werden, aber es wollte nicht klappen. Über eine künstliche Befruchtung wollte sie noch nicht nachdenken, da es eigentlich keine medizinische Ursache für ihre Unfruchtbarkeit gab. Eines Tages erzählte ihr eine Nachbarin, sie hätte im Radio gehört, die Hypnotherapie könnte dabei helfen schwanger zu werden. Wirklich überzeugt war Elisabeth nicht, als sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Therapeuten machte. Sie vereinbarte aber nichtsdestotrotz einen Termin für die kommende Woche.

Elisabeth: „Der Therapeut hatte eine wundervolle melodische Stimme. Er wollte, dass ich mir bildlich die Befruchtung vorstelle. Wie die Eizelle befruchtet wird, der Fötus langsam in mir heranwächst, und ich am Schluss mein Baby in den Armen halte. Nach zwei Sitzungen war ich sehr positiv eingestellt. Die negativen Gedanken waren in der Hintergrund getreten und ich habe wieder daran geglaubt, dass auch ich irgendwann schwanger werde. Dreimal die Woche bin ich dann zu Hypnose gegangen. Ich konnte es gar nicht glauben, als nach nur einem Monat, der zweite Streifen auf meinen Schwangerschaftstest erschien. Ich weiß, man kann sich nie sicher sein, ob es an der Hypnose lag oder an den vier Jahren in denen wir es versucht haben, aber nur eines zählt, ich halte meinen Prinzen im Arm und bin überglücklich.“

Noch Fragen?

Wenn auch Du Dich über eine Hypnosetherapie informieren möchtest, suche ein Kinderwunschzentrum in Deiner Nähe auf. Dort können sie Dich mit Sicherheit informieren! Auch viele Hebammen bieten Hypnosesitzungen an! Ansonsten kannst Du Dich bei der Österreichischen Gesellschaft für freie Hypnose informieren.

Weitere Quellen:

1: Levitas E, Parmet A, Lunenfeld E, Bentov Y, Burstein E, Friger M, Potashnik G. Impact of hypnosis during embryo transfer on the outcome of in vitro fertilization-embryo transfer: a case-control study.
Fertil Steril. 2006 May;85(5):1404-8.

Buchtipp:

Hörbuch-Tipp:

Beiträge, die dich auch interessieren könnten:

Was tun wenn die beste Freundin schwanger wird?

Wenn es nicht klappt: Die häufigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.